Sie befinden sich hier: Startseite + Kunst & Kultur

Weitere Informationen


Eröffnung am Mittwoch,
den 25. Januar 2017, um 19.30 Uhr

Begrüßung Gisela Kayser, Geschäftsführerin Freundeskreis Willy-Brandt-Haus

Redner
Krist Gruijthuijsen, Direktor KunstWerke Berlin
Michael Schultz,
Galerist

Die Fotografin Angelika Platen ist anwesend.

Künstlern auf der Spur Portraits 1968-2008 von Angelika Platen

Ausstellung vom 26. Januar 2017 12:00 bis 2. März 2017 18:00

© Angelika Platen, Julian Rosefeldt, Berlin, 2001
© Angelika Platen, Julian Rosefeldt, Berlin, 2001

Angelika Platen porträtiert seit einem halben Jahrhundert Künstler. Das Abenteuer begann in den sechziger Jahren auf den ersten Kunstmessen und der vierten Kasseler documenta (1968). Mit ihrer Nikkormat-Kamera fotografierte sie auf so gut wie allen wichtigen Ausstellungen, in Ateliers und Galerien und während der damals so beliebten Happenings. Sie nahm im wahrsten Sinne des Wortes „Kontakt auf“ mit mehr als 300 zeitgenössischen Künstlern. Ihre analogen, in der Dunkelkammer selbst vergrößerten Schwarz-Weiß-Fotografien wurden in Zeitungen und Magazinen veröffentlicht.

Ihre Porträts verdichten sich zu einem Panorama der zeitgenössischen Kunstszene. Sie fotografierte Man Ray und Andy Warhol, Joseph Beuys und Christo morgens um fünf Uhr beim Aufbau seines steil empor ragenden documenta-Ballons, Blinky Palermo und Hanne Darboven im Dialog mit ihrem Werk. Henry Moore posierte 1968 neben seiner Skulptur vor Mies van der Rohes neu eröffneter Nationalgalerie in Berlin. Sigmar Polke nahm Anlauf für einen Luftsprung. Gerhard Richter und Angelika Platen fotografierten sich wechselseitig im Atelier des Künstlers.

Ihr zweites fotografisches Abenteuer begann Jahrzehnte später In Berlin. Angelika Platen blickt vergleichend auf die inzwischen älter gewordenen Künstler: Gotthard Graubner, bärtig und mit Hut; Günther Uecker in seinem Gedenkraum für Buchenwald; Hanne Darboven, von Krankheit gezeichnet. Und sie setzt ihre Reihe „Platen Artists“ analog und schwarz-weiß im klassischen Stil fort, indem sie mit ihrer neuen Nikon-Kamera abermals „Kontakt aufnimmt“ mit einer neuen Generation von Künstlern im Aufbruch und auf der Höhe ihres Erfolgs: Christian Boltanski, Anton Corbijn, Jeff Koons, Julian Rosefeldt u.v.m.

Nach Veröffentlichung ihrer Fotobücher bei der Edition Stemmle und im Verlag Hatje Cantz folgten Museumsausstellungen im In- und Ausland. Über 2.000 Aufnahmen befinden sich im Archiv der Bildagentur bpk, Preußischer Kulturbesitz. Angelika Platen lebt und arbeitet in Berlin und Cannes. Die Ausstellung wurde kuratiert von Gisela Kayser und Angelika Platen.

Bildungsprogramm Kostenlose Schulworkshops:
Anmeldung unter:
maren[dot]ziese[at]freundeskreis-wbh[dot]de  

Ausstellung vom 26. Januar bis 2. März 2017
Die Ausstellung muss leider aus Veranstaltungsgründen bereits am 2. März enden. Wir bitten um Verständnis.

Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr | Eintritt frei | Ausweis erforderlich

Parallel wird die Ausstellung Angelika Platen. Dialog. Digital in der Galerie Michael Schultz, gezeigt.

Weitere Fotos:

© Angelika Platen, Günther Uecker, Düsseldorf, 1971
© Angelika Platen, Günther Uecker, Düsseldorf, 1971