Sie befinden sich hier: Startseite + Kunst & Kultur

Weitere Informationen


Eröffnung
Am Donnerstag, den 5. Dezember 2013,
um 20.00 Uhr

Eine Ausstellung anlässlich des 100. Geburtstages von Willy Brandt

Begrüßung
Gisela Kayser,
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus

Redner
Peer Steinbrück MdB,
Bundesminister a.D.

Georg Fahrenschon,
Präsident Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Werner Perger,
Freier Journalist und Autor

Die Fotografen Robert Lebeck und Volker Hinz sind anwesend.

Filmvorführung 21.30 Uhr

Ausstellung
vom 06. Dezember 2013 bis 01. Februar 2014
Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr | Eintritt frei | Ausweis erforderlich

Willy Brandt – Eine Hommage in Bildern

Fotografien von Max Scheler, Robert Lebeck, Thomas Hoepker und Volker Hinz

© Robert Lebeck, Im Sonderzug durch Deutschland, 1973
© Robert Lebeck, Im Sonderzug durch Deutschland, 1973

Anlässlich des 100. Geburtstages von Willy Brandt am 18. Dezember 2013 zeigt der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus eine Ausstellung über eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der deutschen Nachkriegsgeschichte im Blick von vier Fotografen, die den Bildjournalismus in Deutschland entscheidend mitgeprägt haben.

Max Scheler, Robert Lebeck, Thomas Hoepker und Volker Hinz haben Willy Brandts Karriere im Auftrag des stern über Jahre hinweg mit der Kamera begleitet, von seiner Zeit als Regierender Bürgermeister Berlins bis zum Ende seiner Kanzlerschaft und darüber hinaus. Sie fotografierten Brandt nicht nur auf der politischen Bühne, sondern konnten auch einen Blick hinter die Kulissen des offiziellen politischen Geschehens werfen. So rückt neben dem schillernden Politiker und Staatsmann auch immer der vermeintliche Privatmensch Willy Brandt ins Bild.

Max Scheler, geb. 1928 in Köln, arbeitete als Assistent des Fotografen Herbert List in München, begegnete in Paris Robert Capa, durch dessen Vermittlung er als Junior-Mitglied in die Agentur Magnum Photos aufgenommen wurde. Scheler fotografierte für Magazine wie Picture Post (London), Paris Match (Paris), Look (New York) und Münchner Illustrierte. 1959 begann seine langjährige Tätigkeit als Fotograf für das Magazin stern. 1976 wurde er Bildchef des Magazins GEO, wechselte später zu Merian. Max Scheler starb 2003 in Hamburg.

Robert Lebeck, geb. 1929 in Berlin, arbeitete als Fotograf für verschiedene Zeitungen, wurde Leiter der Redaktionsbüros der Zeitschriften Revue und Kristall. 1966 wurde er in den festen Fotografenstab des Magazins stern aufgenommen. 1991 erhielt Lebeck den Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie, 2007 den Henri-Nannen-Preis für sein Lebenswerk. Robert Lebeck lebt in Berlin.

Thomas Hoepker, geb. 1936 in München, wurde nach mehreren Veröffentlichungen in der Münchner Illustrierten von der Hamburger Illustrierten Kristall unter Vertrag genommen. 1964 engagierte ihn der stern als festen Fotografen. Später wurde er Bildchef von GEO, Art Director des stern und Mitglied der Agentur Magnum Photos. Thomas Hoepker lebt in New York und Berlin.

Volker Hinz, geb. 1947 in Hamburg, wurde bereits nach seinen ersten Fotoreportagen Leiter der Bildagentur-Sven-Simon in Bonn. Von dort wechselte er 1974 in den festen Fotografenstab des stern. 1978 verließ er das Magazin, kehrte 1986 zurück und blieb bis 2011 festes Redaktionsmitglied. Für eine seiner Porträtaufnahmen von Willy Brandt wurde er 1973 mit einem World Press Photo Award ausgezeichnet. Volker Hinz lebt in Hamburg.

Ausstellungskonzept: Margot Klingsporn (Agentur Focus) und Tina Keck

Weitere Fotos:

16 © Robert Lebeck, Im Sonderzug durch Deutschland, 1973.
55 © Thomas Hoepker, Rut Brandt und Leonid Breschnew während des ersten offiziellen Staatsbesuchs des sowjetischen Staatspräsidenten in Bonn, 1973