Kulturveranstaltungen im Willy-Brandt-Haus

Der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V. bietet ein vielseitiges und anspruchsvolles Kulturprogramm mit Kunstausstellungen, Lesungen und Konzerten im Willy-Brandt-Haus.

Sie befinden sich hier: Startseite + Kunst & Kultur + Rückblick

...

Ulrich Mack: Kennedy in Berlin.

Übersicht über das Werk des Fotografen
Rudolf Holtappel, Freundeskreis Willy-Brandt-Haus in Berlin, Ausstellung

Die Deutschlandreise 1963.
»Ich bin ein Berliner« – mit diesen Worten hat John F. Kennedy Geschichte geschrieben. Kein Satz des jungen charismatischen Präsidenten ist mehr gefeiert, heftiger umjubelt, häufiger zitiert worden als dieser. Im Juni 1963 war Kennedy in die Bundesrepublik gekommen. Köln, Bonn, Wiesbaden und Frankfurt standen auf dem Programm einer Reise, die vor allem mit ihrem Abstecher nach Berlin zum Triumphzug werden sollte. Seit dem Mauerbau 1961 hatten die Berliner auf ein Zeichen der Solidarität gewartet. Nun war es da: In Gestalt des mächtigsten Mannes der Welt, dessen Anwesenheit in der »Frontstadt« nicht weniger als zwei Millionen Menschen auf die Straße brachte: jubelnd, winkend, Fähnchen schwingend. Der Kennedy-Besuch markiert den Höhepunkt der Amerika-Begeisterung in Westdeutschland. Er war ein politisches, aber auch ein mediales Großereignis, das unter anderem der 28-jährige Ulrich Mack für die deutsche Illustrierte Quick begleitet hat. Was Macks Schwarzweiß-Reportage auszeichnet, sind handwerkliche Exzellenz, ein Gefühl für entscheidende Augenblicke, für große Gesten, aber auch ein sensibler Blick auf das Treiben am Rande, das mehr noch als die wohl inszenierten Auftritte der Politiker – Kennedy, Adenauer, Brandt – die emotionale Seite des Besuches spiegelt. Wahlweise wahrt Mack den Überblick oder ist unmittelbar dabei, wenn die Berliner den Präsidenten umkreisen, bedrängen, mit Blumen überhäufen. Kein Fotograf, soviel steht fest, hat den Staatsbesuch so lückenlos, so einfühlsam, so engagiert dokumentiert wie Ulrich Mack. Fünf Jahrzehnte lagerten seine Bilder bzw. Negative weitgehend unbeachtet im Archiv. Nun haben Gisela Kayser (Berlin) und Hans-Michael Koetzle (Hamburg) in Zusammenarbeit mit dem in Hamburg lebenden Fotografen eine Auswahl getroffen, die als Ausstellung im Willy-Brandt-Haus (Berlin) im Mai 2013 Weltpremiere feiert: ein bedeutendes Stück Zeit-, Fotografie- und Mediengeschichte. Zur Ausstellung erscheint der Katalog: Kennedy in Berlin.Die Deutschlandreise 1963, im Hirmer Verlag.

Ulrich Mack, 1934 geboren, war Bildreporter für Quick und Stern, bevor er 1975 als Professor für Visuelle Kommunikation an der FH Dortmund in die Lehre wechselte. Mack hat mehrere Bücher publiziert (darunter eine vergleichende Studie »Pellworm / Harkers Island«) und wiederholt Preise und Ehrungen für sein Lebenswerk erhalten.

Weitere Informationen


Ausstellung vom 2. Mai bis 6. Juni 2013
Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr, Eintritt frei, Ausweis erforderlich
(Die Ausstellung ist am 28.05.2013 geschlossen.)

Eröffnung
am Dienstag, den 30. April 2013
um 18:30 Uhr
Eintritt frei | Ausweis erforderlich

Begrüßung
Karsten D. Voigt,
ehem. deutsch-amerikanischer Koordinator

Redner
S.E. Philip D. Murphy, Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika
Egon Bahr, Bundesminister für besondere Aufgaben unter Willy Brandt
Hans-Michael Koetzle, Schriftsteller und Publizist

Der Fotograf Ulrich Mack ist anwesend.

21.00 Uhr: John F. Kennedy in Berlin,
Film, RBB 2013, ca. 60 min.