Kulturveranstaltungen im Willy-Brandt-Haus

Der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V. bietet ein vielseitiges und anspruchsvolles Kulturprogramm mit Kunstausstellungen, Lesungen und Konzerten im Willy-Brandt-Haus.

Sie befinden sich hier: Startseite + Kunst & Kultur + Ausblick

...

STIMMEN! 100 Jahre Frauenwahlrecht.

Ausstellung vom 20. Februar bis 24. März 2019

Künstlerinnen des Frauenmuseums Berlin melden sich zu Wort.

STIMMEN! 100 Jahre Frauenwahlrecht.

STIMMEN! 100 Jahre Frauenwahlrecht.

1919 spricht Marie Juchacz als erste Frau im deutschen Parlament und stellt klar, dass sie sich nicht für etwas bedanken wird, was schlicht ihr Recht ist: die gleiche Mitsprache im (politischen) Leben zu haben wie jeder Mann.

2019 wollen wir uns durchaus bedanken: Bei den mutigen Frauen, die Wegbereiterinnen für die Teilha-be in der Gesellschaft waren. Ohne sie hätten Frauen vieles nicht studieren und – als verheiratete Frauen - keiner Tätigkeit nachgehen dürfen, ohne den Ehemann um Erlaubnis zu bitten.

Im Grundgesetz sind nach Art. 3 Abs. 2, „Männer und Frauen gleichberechtigt“. Doch noch immer ist die patriarchale Gesellschaft, in der wir alle sozialisiert sind, nicht überwunden. Dass 2018 Frauen 21% weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen, und dass in der Kunst Männer mehr Ausstellungen haben und Preise gewinnen, obwohl Frauen seit Jahren die Mehrheit an den Kunsthochschulen stellen, spiegelt das Problem.

Beteiligte Künstlerinnen:

Caroline Armand • Anna Borgman • Judith Brunner • Ina Geißler • Andrea Golla • Andrea Hartinger • Susanne Kienbaum • Hye Young Kim • Rachel Kohn • Uschi Niehaus • Zuzanna Schmukalla • Annette Selle • Beate Selzer • Anja Sonnenburg • Marianne Stoll • Regina Weiss • Sibylla Weisweiler

Im Anschluss an die Eröffnung zeigen wir um 21.30 Uhr den Film

„Die Hälfte der Welt gehört uns“

Eine gebrüder beetz Produktion.

Weitere Informationen


Gisela Kayser
Geschäftsführerin und künstlerische Leiterin Freundeskreis Willy-Brandt-Haus

Eröffnung: 
Andrea Nahles 
SPD Parteivorsitzende


Einführende Worte: 
Julie August 
Kuratorin